Klostergebäude vom Garten aus
Benediktinerinnen-Abtei
Maria Heimsuchung

 

_Home

_Klösterliches Leben

_Geschichte

_Gebet / Gottesdienst

_Arbeit

_Gästehaus

_Seminare

_Texte / Archiv

_Aktuelles

_Benediktinerin werden

_Umgebung

_Kontakt / Impressum

 

Maria Heimsuchung

Maria Heimsuchung - Ölgemälde von Agnes DeckerIm Zentrum des Festes Maria Heimsuchung steht der Besuch
(= Heimsuchung, visitatio) Marias bei ihrer Verwandten Elisabeth, von dem Lukas in seinem Evangelium berichtet (1,39-56).

Dieser Besuch wird für Maria und Elisabeth zu einer tiefen Begegnung und Stärkung im Glauben an die Verheißungen Gottes, die sich in ihrer beider Schwangerschaft zu erfüllen beginnen. Dieser Besuch ist zugleich eine Begegnung der Kinder, die sie in ihrem Schoß tragen, eine erste Begegnung Jesu mit Johannes dem Täufer, seinem Vorläufer. Johannes der Täufer ist der letzte der Propheten und leitet über zum     Evangelium. Schon im Mutterschoß frohlockt er über das Kommen Jesu Christi. Und Maria bricht voller Freude über das Heilshandeln Gottes in den Lobgesang des Magnificat aus.


Dieser Besuch zeigt, wie Menschen einander im Glauben stärken, wie Glaube  im Miteinander wächst und reift und in den Lobpreis Gottes mündet.

< zurück